Ihr erster Besuch in der Anwaltskanzlei?

Möglicherweise fühlen Sie sich noch unsicher und haben zahlreiche Fragen –  von der richtigen Vorbereitung über den Ablauf bis zu den Kosten der Beratung. Anbei möchte ich ein paar Tipps geben wie Sie sich auf unser erstes Treffen vorbereiten können.

Vorab: Die Bundesrechtsanwaltskammer hat eine allgemeine Checkliste für den Anwaltsbesuch erstellt mit zahlreichen weiterführenden Hinweisen für Verbraucher.

Was ist eigentlich eine Erstberatung? 

Sie haben einen Termin zur Erstberatung vereinbart? Eine Erstberatung dient der Orientierung und dauert in der Regel zwischen 1 und 1,5 Stunden. Ich nehme mir ausreichend Zeit, um Sie kennenzulernen, Ihre Ausgangslage zu eruieren und vor allem Ihren Konflikt und Ihre Ziele zu verstehen. Es wird eine gemeinsame Perspektive erarbeitet und an den Zielen gefeilt. Ich erläutere Ihnen die Rechtslage und zeige Ihnen die Möglichkeiten auf Ihr Ziel zu erreichen. Am Ende des Gesprächs wissen Sie wo Sie stehen und was Sie tun können. Und Sie wissen auch mit welchen Kosten Sie bei den aufgezeigten Wegen rechnen können. Eine gute Grundlage, um gute und nachhaltige Entscheidungen treffen zu können.

Mit einer Vorbereitung eine gute Basis schaffen

Ein Vorbereitung schafft eine gute Basis für das Beratungsgespräch. Tragen Sie alle Tatsachen zusammen, die für die Beurteilung Ihrer aktuellen Lebenssituation wichtig und hilfreich sind.

Hierzu gehören – soweit vorhanden – folgende Informationen:

  • Urkunden und Verträge, wie etwa ein Testament oder Ehevertrag, Familienstammbuch, Heirats- oder Sterbeurkunden.
  • Erbschein
  • Grundbuchauszug über Immobiliarvermögen
  • Auflistung des Nachlassvermögens
  • Korrespondenz mit den Beteiligten der Angelegenheit wie zum Beispiel gegnerischer Rechtsanwalt, Testamentsvollstrecker, Miterben, Erben, Pflichtteilsberechtigten, aber auch Gerichtsbeschlüsse.

Sie können diese Unterlagen mit zum Termin bringen oder auch gerne vorab entweder per Mail oder persönlich in der Kanzlei vorbeibringen.

Sollten Sie sich nicht sicher sein, ob Unterlagen oder Informationen eine Relevanz für Ihren Fall haben könnten, können sich mich gerne ansprechen. Auf dieser Webseite halte ich Fragebögen und Checklisten bereit, die Ihnen bei der Zusammenstellung der benötigten Informationen hilfreich sein können.

Trotz allem Stress – bleiben Sie entspannt 

Sie haben nicht alle Unterlagen, Ihnen liegen selbst alle Informationen vor oder Sie fühlen sich allgemein ohnehin sehr unter Druck – keep cool. Ich kann mit Informationslücken umgehen oder wir überlegen uns gemeinsam, wo welche Informationen noch beschafft werden können. Sollten einzelne Informationen zum Gesprächstermin noch fehlen ist dies üblicherweise kein Problem.

Bei Fragen können Sie sich gerne an mich wenden!

BAG zur Amtsdauer von Schwerbehindertenvertretungen

In einem aktuellen Urteil hat sich das Bundesarbeitsgericht zur Amtszeit von Schwerbehindertenvertretungen geäußert: Die Schwerbehindertenvertretung in Betrieben bleibt bestehen, auch wenn die Anzahl der schwerbehinderten Mitarbeiter unter den Schwellenwert von fünf sinkt. Der Ausgangsfall: In einem Kölner Betrieb mit 120 Mitarbeitern ist im November 2019 eine Schwerbehindertenvertretung gewählt worden. Kurze Zeit danach ist in dem […]

Maßgebliche Faktoren bei der Auslegung von Testamenten

Privatschriftliche Testamente von einem juristischen Laien sorgen häufig für erhebliche Praxisprobleme, weil sie ungenau formuliert sind und damit Auslegungsprobleme verursachen. Das Oberlandesgericht Saarbrücken hatte nun in einer aktuellen Entscheidung mit einem in mehrfacher Hinsicht ungenauen privatschriftlichen Testament zu tun und hat eine Reihe von Grundsätzen für die Ermittlung des tatsächlichen Erblasserwillens aufgestellt. Ausgangsfall: Ein verwitweter […]